AKTUELLES

Zirkus in Deutschland tritt gemeinsam auf

Um heute diese Kunstform als kollektives kulturelles Erbe für kommende Generationen zu bewahren, langfristig zu schützen und die gezielte Unterstützung zur Weiterentwicklung zu ermöglichen, die der Zirkus benötigt, stellt das Netzwerk Zirkus drei grundlegende Forderungen an die künftige Bundesregierung:

 

  • Der Zirkusbereich muss im zukünftigen Kulturministerium oder bei dem/der Staatssekretär*in für Kultur abgebildet werden, d.h. eigene Ansprechpartner*innen bekommen, mit denen die vielfältigen Fragen und Probleme des Zirkus besprochen und Lösungen gefunden werden können.
     
  • Nach dem Vorbild der „Studie zur Situation des Zirkus in den EU-Mitgliedstaaten“ der Europäischen Kommission 2020 muss eine Bestandsaufnahme des Zirkusbereichs in Deutschland erfolgen, sowohl der großen und kleinen professionellen Zirkusunternehmen, wie der Einzelkünstler*innen und der zirkuspädagogischen Projekte.
     
  • Ein eigener Fonds „Zirkuskultur“ analog zu den bereits bestehenden und von der BKM (Bundesbeauftragten für Kultur und Medien) geförderten Fonds der etablierten Kunstformen soll über die bisher vereinzelt existierenden Förderprogramme hinaus eingerichtet werden. Dieser soll Projekte, Shows, Kreationen, begleitende Forschung, ein bundesweites Zirkusarchiv, Zertifizierungen von Zirkusunternehmen und -gruppen fördern.

 

Einen ersten Schritt hat die Bundesregierung bereits getan. Mit dem  Programm "Neustart Kultur im Zirkus" hat die BKM den Zirkus in Deutschland mit der Förderung von pandemiebedingten Investitionen aktiv unterstützt. Federführend hat die BAG Zirkuspädagogik Mittel an kleine wie große Zirkusunternehmen, an Kompanien des Neuen Zirkus und Einrichtungen des Kinder-und Jugendzirkus weiterleiten können. Die Beteiligten des Berliner Treffen waren sich einig: "Das ist jetzt ein historischer Moment. Wir wollen diesen Impuls nutzen und im Bund wie in den Ländern mit Nachdruck auf uns aufmerksam machen.“


Abgebildete Personen (von links): Cox Ahlers (Bundesverband zeitgenössischer Zirkus), Ralph Huppertz, (Verband deutscher Circusunternehmen), Karl Köckenberger (Zirkus macht stark), Wolfgang Pruisken (Bundesarbeitsgemeinschaft Zirkuspädagogik), Dr. Wolfgang Jansen (Verband Deutscher Varieté Theater), Klaus Kaulis ( Berufsverband der Tierlehrer), Chris Kilian (Artist), Helmut Grosscurth ( European Circus Association)

[zurück zur Übersicht]


Die Förderer der LKJ Niedersachsen